Skip to main content

 

 

 

VEA - Einrichtungskonzept für einen Büro-Neubau


Hintergrund

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) bietet individuelle Leistungen in den Bereichen Beschaffungsoptimierung und Verbrauchsreduktion, um die Energiekosten seiner Mitglieder nachhaltig zu senken.

Für die Hauptgeschäftsstelle in Hannover wurde 2018 ein neues Bürogebäude mit ca. 40 Arbeitsplätzen errichtet. Das bis dahin genutzte Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft war für das wachsende Unternehmen zu klein geworden.  Die Planung des Architekturbüros htm.a sah ein dreistöckiges, lichtdurchflutetes Gebäude mit einem sichtbaren Betonkern vor. Mit der Einrichtungsplanung wurde office360 beauftragt.

Herausforderung

Schon aus der Beschäftigung mit dem Themenkreis Energieversorgung ist Nachhaltigkeit für den Verband ein wichtiges Anliegen, dass sich auch in den Büroräumen spiegeln sollte. Der Einsatz von Holz als Baumaterial in den Fensterbänken,Türzagen und teilweise Fußböden entspringt diesem Wunsch. Auf den Materialmix mit dem Sichtbeton musste in dem Farbkonzept eingegangen werden.  Die ungewöhnliche Architektur mit dem Betonkern in allen Etagen forderte besonders planerisches Geschick. 

Der Wunsch des Kunden an das Einrichtungskonzept waren zeitgemäße Arbeitsplätze, die aktuelle Formen der Zusammenarbeit und Kommunikation fördern. Gleichzeitig sollten einige Einzel- und Doppelbüros mit eigenen Besprechungsinseln entstehen, die zurückgezogenes Arbeiten ermöglichen. Den Themen Ergonomie und Gesundheit wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt, den Bedürfnissen der Mitarbeiter*nnen in Bezug auf die Ergonomie ihrer Arbeitsplätze kam viel Bedeutung zu. 

Von der Gestaltung wünschte man sich moderne, "schicke" Räume, die in Form- und Farbgebung zeitlos und funktional, aber nicht zu extravagant wirken sollten. Auf jeder Etage sollten kommunikativen Plätzen angeboten werden, die zum Gespräch einladen und neuere Formen der Zusammenarbeit fördern.

 

 

Lösung

Das Konzept ist ein sogenanntes "Multi-Space-Konzept". Die Einrichtung des Gebäudes wurde etagenweise in unterschiedliche Bereiche geteilt.

In der obersten Etage nehmen Einzel-und Doppel-Zellenbüros, teilweise mit eigenen Besprechungsinseln, sowie ein lichtdurchfluteter Konferenzraum den größten Teil der Fläche ein. Der Konferenzraum, der sehr schnell mit  einer Trennwand in zwei kleinere multifunktional nutzbare Räume unterteilt werden kann, ermöglicht Meetings mit unterschiedlichen Gruppengrößen.

Die erste Etage ist bestimmt von einer Open-Space-Zone und der zentral gelegenen Kommunikationszone, an der man sich zu einem Getränk und kurzen Austausch mit Kolleg*innen trifft. Durch die einladende Möblierung werden hier auch (Kurz-) Meetings in kleinen Projektgruppen abgehalten. Bei den offenen Arbeitsplätzen war die Abschirmung zu den Wegeflächen besonders wichtig. Die optisch und akustisch wirksamen Absorptionsflächen in der Akzentfarbe grün erfüllen hier eine wesentliche Aufgabe.

In der Kantine im Erdgeschoss steht die Funktion "Pausenraum" im Mittelpunkt. Umso wichtiger war es, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu erzeugen. Die bequemen Stühle und die ruhige Farb- und Bildauswahl unterstreichen diesen Charakter.

Durch eine ganze Reihe von Bemusterungen wurde die Akzeptanz der Mitarbeiter*innen gefördert und gleichzeitig für ergonomisch gute Bedingungen gesorgt. Elektrisch höhenverstellbare Schreibtisch und eine abgehängte Decke aus raumklimatisch wirksamen Elementen im gesamten Gebäude tragen das ihre zum Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen bei.

 

Kundenmeinung

Von der Planung bis zur Umsetzung ein sehr kompetenter Auftritt von office360. Wir sind begeistert.

Christian Otto, VEA

 

<