BGH Cookie Urteil
  1. Datenschutz
  2. BGH Cookie Urteil
BGH Cookie Urteil

BGH Cookie Urteil: Mit Spannung hat die Welt der Juristen, der Datenschützer, der Marketingexperten und der Websitebetreiber Ende Mai nach Karlsruhe geguckt – der Grund: Mit dem Urteil des BGH in Sache einer Einwilligungserfordernis bei Cookies kam die langanhaltende Rechtsunsicherheit nun endgültig zum Ende.

Zwar ist der Volltext des BGH- Urteils noch nicht veröffentlich, doch lassen sich bereits aussagekräftige Maßgaben aus der Pressemitteilung des BGH entnehmen. Nachdem der Europäische Gerichtshof im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens Vorlagefragen des BGH beantwortet hat, oblag es nun den Richtern aus Karlsruhe, eine Entscheidung über Cookie Einwilligungen zu treffen. Die Sichtweise des BGH ist – wie im Vorhinein zu erwarten war – verbraucherfreundlich ausgefallen.

Cookies, die zu Marketingzwecken auf dem Endgerät gespeichert werden, bedürfen einer vorherigen, aktiven Einwilligung des Website-Besuchers. Nicht mehr und nicht weniger hat das BGH dem Grunde nach in seinem Urteil entschieden.

Die Einwilligung muss demnach durch ein sogenanntes „Opt-In“ – Verfahren eingeholt werden. Damit ist die weit verbreitete Praxis eines abzuwählenden, voreingestellten Ankreuzkästchens keine rechtskonforme Alternative zur Einholung einer rechtmäßig erteilten Einwilligung.

DATENSCHUTZPAKET FÜR IHREN WEBAUFTRITT

Damit Sie sich nicht verstecken müssen

Das BGH-Cookie-BGH Urteil widerspricht der nationalen Regelung des § 15 Absatz 3 Satz 1 TMG, der jahrelang die zentrale und auch umstrittene Rechtsnorm für die Speicherung von Cookies war. Diese nationale Norm hat einzig dazu verpflichtet, dass Websitebesucher im Nachhinein ein Recht auf Widerspruch ermöglicht wird. Um diesem rechtsdogmatischen Widerspruch mit dem § 15 Absatz 3 Satz 1 TMG zu entgehen,  hat sich der BGH der Methodik einer sogenannten „richtlinienkonformen Auslegung“ bedient, um dem Wortlaut der aktuellen nationalen Norm an die Vorgaben der europäischen E-Privacy-Richtlinie anzupassen. Der europäische Gesetzgeber hat bereits vor vielen Jahren in Art. 5 Absatz 3 Satz 1 der E-Privacy-Richtlinie normiert, dass Website-Betreiber eine aktive Einwilligung eines Nutzers für die Speicherung von Informationen auf einem Endgerät einzuholen haben. Durch die richtlinienkonforme Auslegung ist ab sofort diese Maßgabe des Art. 5 Absatz 3 Satz 1 E-Privacy-Richtlinie in den § 15 Absatz 3 Satz 1 TMG „herein zu interpretieren“, sodass keine weitere Handlung des deutschen Gesetzgebers benötigt wird. Folglich hat Art. 5 Absatz 3 Satz 1 der E-Privacy-Richtlinie volle Wirksamkeit in Deutschland. Inwiefern diese Auslegungsmethodik zulässig ist, sei dahingestellt.

In Hinblick auf die richtlinienkonforme Auslegung des § 15 Absatz 3 Satz 1 TMG müssen ebenfalls zur „Opt-In“ Einwilligung „klare und umfassende Informationen“ bezüglich der Cookies bereitgestellt werden.  Der EuGH hat bereits im Vorabentscheidungsverfahren festgestellt, dass mitunter die Funktionsdauer der Cookies und ein möglicher Zugriff Dritter auf die Cookies im Rahmen der Informationspflicht mitgeteilt werden müssen. Aber auch weitere Pflichtangaben des Art. 13 Absatz 1 und 2 DSGVO müssen regelmäßig zur Verfügung gestellt werden.

Eine Einwilligung darf nur durch aktiven „Mausklick“ eines Websitebenutzers erfolgen, wenn dieser im Vorfeld ausreichend über die Cookies informiert wurde.

Mit seinem Urteil hat der BGH die Experten sicherlich nicht geschockt. Jedoch gibt es weiterhin einige ungeklärte Punkte bezüglich der Cookie- Thematik. Wir erwarten eine Diskussion in der Fachöffentlichkeit beispielsweise zur Freiwilligkeit einer Einwilligung, zur Zulässigkeit von Analysecookies oder zum Sanktionsrahmen potenzieller Verstöße nach TMG oder DSGVO.

Fest steht: Jede*r Websitebetreiber muss spätestens jetzt handeln und den vorhandenen „Cookie-Pop-up“ an die Regelungen anpassen.

Hierbei sind wir gern behilflich!

Weitere Beiträge zur Digitalisierung

DATENSCHUTZPAKET FÜR IHREN WEBAUFTRITT

Damit Sie sich nicht verstecken müssen

Bildnachweiss: AdobeStock_318185401

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Fitness für Unternehmen

Es muss etwas passieren! Haben Sie schon mal den Entschluss gefasst, an Ihrer Fitness zu arbeiten? Wahrscheinlich ging dieser Entschluss mit der Erkenntnis einher: „So kann es nicht weitergehen. Ich bin zu dick, zu dünn, zu untrainiert. Meine Kleidung passt nicht...

Druckdernahe Software - Ihr Drucker kann mehr als 4 Farben

Ihr Drucker kann mehr als vier Farben!

Multifunktionsgeräteals Werkzeuge der Digitalisierung Drucker und Kopierer – auch netzwerkfähige Multifunktionsgeräte - gehören in vielen Unternehmen zur technischen Grundausstattung. Nicht erst seit die „Digitalisierung“ Einzug gehalten hat. Haben Sie mit der...

New Work beginnt im Kopf

Hamburg, München, Köln, …. - jede Menge Veranstaltungen zum Thema New Work habe ich in den vergangenen Monaten besucht, mich mit klugen Menschen unterhalten, Berichte in Fachzeitungen gelesen, Kollegen und Kolleginnen aus anderen Unternehmen gefragt, was sie dazu...

Führungsteam Office 360 GmbH

office360 erweitert Führungsteam

Die zurück liegenden Monate hat Office360 genutzt, um die Erkenntnisse aus den Veränderungen in der Arbeitswelt in die zukünftige Ausrichtung des Bürospezialisten zu übertragen. Marianne Sørensen und Peter Henke wurden in die Geschäftsführung berufen. Gemeinsam mit...

Hannover von der entspannten Seite erleben

Wer Hannover von seiner grünen und entspannten Seite kennen lernen möchte, sollte sich auf das Fahrrad schwingen! Für die Aktion „Stadtradeln- radeln für ein gutes Klima“ sitze ich aktuell privat vermehrt auf dem Drahtesel. Bereits das vierte Jahr in Folge bin ich...

Office 360 wird Klimaneutral!

Office 360 wird Klimaneutral!  Seit diesem Jahr, sind wir als Office 360 GmbH klimaneutral - eine Maßnahme, zu der sich - gerade im Mittelstand - noch nicht allzu viele Unternehmen entschlossen haben. Nachdem wir im Rahmen des Ökoprofit-Projekts unsere Emissionen...

5 Tipps zum effektiven Arbeiten im Homeoffice

Zur Eindämmung des Corona-Virus kommt es in immer mehr Unternehmen zum geforderten Arbeiten von zuhause. Damit die Umstellung vom gewohnten Arbeitsalltag zum Homeoffice so einfach wie möglich gelingt, geben wir Ihnen 5 Tipps zum effektiven Arbeiten im...

Ongo Spark

Ongo Spark

Hallo und herzlich willkommen in meinem Homeoffice.Mein Name ist Torsten Sell von Office 360, dem komplettesten Büroausstatter aus Hannover und ich zeige heute gern, wie ich in meinem Homeoffice arbeite. Und da wir ein sehr modernes Unternehmen sind, das ja auch...

Büroplanung

Büroplanung

Büroplanung Hannover -  Arbeitswelten erleben – in VR (Virtual Reality) Unsere Büroplanung bieten wir Ihnen mit neuester Technologie. Mit Hilfe der VR Technologie. VR – was ist das eigentlich? Als Virtual-Reality bezeichnet man eine durch Hard- und Software...

AV-Vertrag

AV-Vertrag oder gemeinsame Verantwortung?

Auftragsverarbeitung – wann braucht man einen Vertrag? Einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) fordert der Gesetzgeber immer dann, wenn ein Dienstleister im Auftrag einer verantwortlichen Stelle personenbezogene Daten verarbeitet. Demnach muss zunächst von der...

Digitalisierung

Digitalisierung? Klar, kein Problem…

Digitalisierung gleich Home-Office? Spätestens seitdem gefühlt alle Welt im Home-Office arbeitet, kommt kein Unternehmen mehr an der Digitalisierung vorbei. Damit ist meist gemeint, Mitarbeiter*innen technisch in die Lage zu versetzen, remote, also von überall aus,...

Zukunftsweisende Investitionen jetzt

Zukunftsweisende Infrastruktur fördern – jetzt!

Die Corona-Krise wirkt auf unsere Gesellschaft und Wirtschaft wie ein Brennglas. Gutes und Problematisches tritt deutlicher zutage, Wichtiges wird von weniger Wichtigem separiert. Vieles wird neu bewertet, als systemrelevant eingeordnet oder als entbehrlich...